08.05.2020 - FAQ zur neuen Verordnung und dem möglichen Trainingsbetrieb in Bayern

Liebe Vereine, liebe Mitglieder,

die Geschäftsstelle des BKB hat die eine oder andere Frage zur neuen Verordnung erhalten. Der BLSV hat in Zusammenarbeit mit den Bayerischen Ministerien einen eindeutigen Handlungsanweisung ausgegeben, die nun von den jeweiligen Sportverbänden umgesetzt wird. Handlungsempfehlungen werden vom BLSV hier aufgelistet:

https://www.blsv.de/fileadmin/user_upload/pdf/Corona/Handlungsempfehlungen.pdf

Der Bayerische Karate Bund extrahiert hieraus seine individuellen Empfehlungen und möchte hier die Antwort zu einigen wichtigen dieser Fragen geben:

Wie könnte ein Karate-Trainingsbetrieb bei den BKB-Vereinen nun aussehen?

  • Unter freiem Himmel
  • Mit maximal fünf Personen inklusive Trainer
  • Nur Kihon, Kata oder anderes Training, das ohne Partner ausgeführt werden kann
  • Kein Partnertraining
  • Abstand von mindestens 1,5 m, empfohlen werden aber 2-3 m, um z. B. bei Drehungen und Wendungen sich nicht zu nahe zu kommen
  • Keine Verwendung von Duschen, Umkleidekabinen etc.
  • Toiletten können aber geöffnet / genutzt werden

Ist der Trainer in die Gruppe mit fünf Personen einzurechnen?

Ja, es dürfen nicht mehr als fünf Personen am Trainingsbetrieb teilnehmen, hier ist der Trainer also mit einzurechnen.

Können auf einem größeren Platz, zum Beispiel einem Sportplatz, mehrere 5er-Gruppen in angemessenem Abstand trainieren?

Das Gesundheits-Ministerium hat nun heute, Freitag 8. Mai, folgende Aussage getroffen: "Wenn die entsprechenden Abstandsregeln nicht nur unter den Spielern innerhalb der Kleingruppe, sondern auch zwischen den einzelnen Kleingruppen eingehalten werden, ist es möglich, dass mehrere Kleingruppen auf einem Platz trainieren. Ausdrücklich untersagt ist der Spielbetrieb!!"

Hierzu liegt mir in der Geschäftsstelle eine E-Mail des BLSV vor. Wir empfehlen aber dringend, bei gleichzeitigen Training von mehreren Gruppen einen deutlichen Abstand der Gruppen untereinander zu wahren und die Trennung vor und nach dem Training aufrecht zu erhalten!

Wie sieht der weitere Fahrplan zur Öffnung des Trainingsbetriebes aus?

Auch diese Frage kann noch nicht beantwortet werden. Dies hängt unter anderem vom weiteren Verlauf der Pandemie beziehungsweise der Fallzahlen in Bayern ab. Tatsächlich darf man nicht allzu schnell mit einer Öffnung rechnen.

Muss man mit Mund/Nasenschutz trainieren?

Nein, einen Mund/Nasenschutz ist nicht vorgeschrieben. Diese sind in Bayern nur in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr notwendig. Es bleibt jedem selbst überlassen, während dem Training diesen zu tragen. Dies wird eventuell, wenn Risikogruppen mitmachen, aber vielleicht ratsam sein. Eventuell sollte der Trainer, der ja im Training flexibler sein muss, einen Mund/Nasenschutz tragen.

Wir werden diesen Fragen- und Antworten-Katalog im Laufe der Zeit erweitern. Schaut also gerne jederzeit wieder vorbei oder gibt uns Hinweise, welche Fragen und Antworten fehlen könnten.

Hier gibt es weitere Infos des BLSV.

Bitte beachtet: die Gesundheit der Traininerenden hat hier absoluten Vorrang. Geduld vor Aktionismus, Vorsicht ist oberstes Gebot.

Wir wünschen euch einen schönen Wiedereinstieg in das gemeinschaftliche Karate!

Michael

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.