06.05.2019 - Aufruf der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs

aufarbeitungskommission

Sie sind selbst von sexuellem Missbrauch in der Kindheit oder Jugend betroffen? Sie sind Zeitzeugin oder Zeitzeuge, zum Beispiel Erzieherin, Lehrer, Trainerin oder Sozialarbeiterin? Dann berichten Sie davon. Die „Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs“ (Aufarbeitungskommission) in Deutschland startet im Rahmen ihrer Themenschwerpunktsetzung einen Aufruf an Betroffene aus dem Kontext Sport. Dieser richtet sich vor allem an Menschen, die in ihrer Kindheit oder Jugend sexueller Gewalt im Sport ausgesetzt waren.

Die Kommission hatte bereits in der Vergangenheit Aufrufe zu Lebensbereichen wie Familie oder Kirche gestartet. Der Aufruf für Betroffene aus dem Kontext Sport wird am 6. Mai initiiert und beinhaltet Anzeigen in Tageszeitungen und online-basierte Anzeigen sowie gifs für Webseiten und Social Media, die auf eine für den Sport-Aufruf gestaltete Landingpage verweisen sollen. Von dort führt ein Link zur Anmelde-Homepage der UAK:

https://www.aufarbeitungskommission.de/anmeldung/

Der Aufruf wird analog zu den bisherigen Aufrufen völlig unabhängig von DOSB und Deutscher Sportjugend, aber mit deren voller Unterstützung gestartet.

Ihre Geschichte ist wichtig!

Wir möchten Sie ermutigen, der Kommission von Ihren Erfahrungen zu berichten. Sie können mit Ihrer Geschichte dazu beitragen, dass sich etwas in unserer Gesellschaft verändert. Mit Ihrer Hilfe will die Kommission Tatsachen offenlegen und dadurch erkennen, welche Fehler in der Vergangenheit gemacht wurden. Wir wollen herausfinden, was Politik und Gesellschaft verändern müssen, damit Kinder in Zukunft besser vor Missbrauch geschützt sind. Melden Sie sich, wenn Sie in Ihrer Kindheit von Missbrauch betroffen waren oder als Zeitzeugin und Zeitzeuge hiervon berichten wollen. Dabei zählt jede Geschichte.

Natürlich wird die Privatspäre geschützt

Sie können der Kommission namentlich oder anonym Ihr Geschichte erzählen. Es besteht keine Pflicht, ihren Namen oder sonst irgendwelche Daten von Ihnen preiszugeben, wenn Sie das nicht wollen - dafür gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, anonyme E-Mails oder Briefe mit Ihrer Geschichte zu senden oder eine vertrauliche Anhörung durchzuführen

Sexualisierte Gewalt ist ein gesellschaftliches Problem und auch für den DOSB und die Fachverbände ein zentrales Thema, weil jeder einzelne Fall einer zu viel ist. DOSB und dsj und die Fachverbände sehen dieses Angebot einer unabhängigen Stelle als wichtigen Beitrag, um das Tabu weiter zu brechen und erlebte sexualisierte Gewalt einer unabhängigen Stelle anvertrauen zu können. Die Geschichten von Betroffenen können auch anderen helfen, sich zu öffnen. Der DOSB und der deutsche Sport verspricht sich davon auch weitere Erkenntnisse für die Weiterentwicklung der Prävention von sexualisierter Gewalt im Kinder- und Jugendsport, die einen hohen Stellenwert hat. Zudem wird der Blick auf den Kampf gegen sexuelle Belästigung und Gewalt im Erwachsenensport gerichtet.
Wir halten die Kampagne für wichtig und werden sie deshalb auf unseren Kanälen unterstützen.