Internationale Bavarian Open im Para-Karate mit hoher Teilnehmerzahl erfolgreich

Bavarian Open Para 2018Mit 43 gemeldeten Teilnehmern/innen gewinnen die Para-Karate immer mehr an Bedeutung

Ingolstadt. Die diesjährigen Bavarian Open für Para-Karate wurden wie gewohnt im Anschluss der bayerischen Schüler-Meisterschaften ausgetragen. Insgesamt haben sich stattliche 43 Sportler/innen mit Handicap für dieses internationale BKB Event angemeldet.

TSV Vorsitzender Christian De Lapuente begrüßt Eingangs alle Teilnehmer und ist stolz, dass die Karate-Abteilung diese besondere Meisterschaft ausrichten durfte. Auch Michael Schölz, Chairman der World Karate Federation, freut sich über die rege Teilnahme und den Besuch ausländischer Nationen.

„Es zeigt, dass Para-Karate als integraler Bestandteil des Wettkampfgeschehens national und international immer mehr an Bedeutung gewinnt. Dies passiert auch in anderen Ländern weltweit. Die kommende Weltmeisterschaft wird ebenfalls mit einem Teilnehmerrekord aufwarten.“

Sehr erfreulich auch die Tatsache, das die "Aktion Mensch" unsere Aktivitäten rund um Menschen mit Behinderung würdigt und deshalb auch finanziell sehr großzügig unterstützt. Ganz nach deren Motto: "Träume erfüllen, Chancen weitergeben, zu einem vielfältigen und besseren Miteinander beitragen – das ist unser Herzensanliegen", wird im Karateverband bereits seit vielen Jahren enormen Wert auf Inklusion und Integration im Sport und damit in unsere Gesellschaft gelegt. Deshalb sind wir stolz mit der AKTION MENSCH einen starken, sozialen Partner an unserer Seite zu wissen.

43439982 1003689893147523 967208776585183232 o

43391930 1003690976480748 2101391957354872832 o

Neu war in diesem Jahr die Einführung der „Kata-Teams“, welche allerdings nur aus zwei Teilnehmern besteht. So können Kata-Mannschaften durch die Vereine leichter gebildet werden, was zur Folge hatte, dass bereits an dieser Meisterschaft 6 gemeldete Teams an den Start gehen konnten.

Die größte Teilnehmerzahl kam mit 16 Starter/innen wie zu erwarten aus Traunreut. Richard Schalch vom 1. CKKS Traunreut leitet hier bereits seit vielen Jahren, mit enormem Herzblut und Zeitaufwand, das Training seiner Para-Gruppen und organisiert die Reisen zu den Meisterschaften, welche auf deutscher Ebene auch mal mehrere 100km entfernt sind. Trotzdem sind seine Sportlerinnen und Sportler immer mit viel Freude und Zusammenhalt dabei, natürlich auch mit dem ein oder anderen goldenen Erfolg. So konnte sich z.B. wieder seine Vorzeige-Athletin Andrea Nowak einen weiteren Titel in der Kategorie Menschen mit geistiger Behinderung erkämpfen.

43310207 1003689616480884 7054919542471917568 o

43322614 1003687169814462 5028384424090140672 o

43403097 1003689503147562 2877742175536283648 o

43379003 1003683356481510 5494611752660238336 o

In der Kategorie der Herren mit geistiger Behinderung machte die komplette DKV Riege (Singer, Lesic und Nöltke), die ersten drei Plätze von den 12 anwesenden Startern unter sich aus. Anders sah es bei den hörbehinderten Herren aus, hier kamen alle Starter aus Bayern. Den ersten Platz konnte sich Andre Wirth aus Traunreut, vor Dr. Christoph Rieck (Herzogenaurach) und Basta Robert (DK Kempten) erkämpfen. Beim „Rolli-Karate“ wurden Herren und Damen im Mix ausgetragen. Russland hatte hier eindeutig die Nase vorne und belegten die ersten beiden Plätze. Danach reihte sich Miroslav Rakic vom 1. CKKS Traunreut mit Bronze ein.

43288932 1003690823147430 8631652648728133632 o

43331132 1003679529815226 6575678750757748736 o

43346093 1003679919815187 2066005210702020608 o

In der Disziplin „Blind“ gab es ursprünglich 4 Anmeldungen, aus denen dann letztendlich nur Rene Steinhübel aus Wemding angereist ist. Rene durfte dennoch seine Leistungen auf der Matte präsentieren und wurde dafür mit einem Pokal belohnt.

Grundsätzlich hat jeder Teilnehmer, der überhaupt den Mut aufgebracht hat vor versammeltes Publikum seine Kata zu zeigen, eine Urkunde bekommen. Damit gingen auch diejenigen nicht leer aus, die es leider nicht unter den ersten 3 Plätzen geschafft haben. Federführend war hier Walter Sosniok und sein Wettkampfteam, welcher sich im Vorfeld viele Gedanken zum Ablauf und Details gemacht hat. Seine Intension war es, nicht nur die reine Meisterschaft problemlos abzuhalten, sondern durch seine Moderation und diese kleinen Gesten, unsere Bavarian Open bei den Teilnehmern in positiver Erinnerung zu behalten.

43390231 1003692023147310 3669141366417391616 o

43398221 1003682976481548 6849826478901690368 o

Michael Schölz äußert sich sehr zufrieden: „Besonders beeindruckt haben mich die Leistungen der Jugendlichen mit Behinderung, die mit so viel Freude und Begeisterung dabei waren. Die waren damit echte Vorbilder und eine Inspiration für viele Zuschauer, auch für mich. Probleme sind immer nur relativ – wie man sie auch mit Begeisterung überwinden kann, haben uns diese Kinder aber auch alle anderen Para-Athleten wieder mal vor Augen geführt,“ so Michael.

Zum Schluss wurden nochmal alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ein großes gemeinsames Gruppenbild zusammengeführt, bevor wieder jeder seine Heimreise antreten konnte. Im nächsten Jahr werden die Internationalen Bavarian Open im Para-Karate einen noch höheren Stellenwert im BKB und DKV Wettkampfkalender finden. Die Werbetrommel, gerade auch im Ausland, ist bereits angelaufen, so dass wir am 04./05. Mai 2019 die Teilnehmerzahl abermals toppen und besonders viele ausländische Gäste in Erding begrüßen dürfen.

Zum Termin der Bavarian Open 2019 in Erding

43371611 1003692313147281 5913487869950820352 o

Michael Schölz bedankt sich nochmal bei allen Teilnehmern, Trainern und Organisatoren rund ums Para-Karate: „Einmal mehr hat sich hier in den Para-Wettbewerben gezeigt, dass nicht die Leistung im Vergleich, sondern die ganz persönliche Leistung eines jeden Einzelnen im Karate zählt. Und dass er mehr zu leisten imstande ist, als man selber glaubt. Ich danke allen Verantwortlichen, dass sie sich so sehr für das Para-Karate einsetzen und es diesen Karateka ermöglichen, auch ihre Wünsche und Hoffnungen zu erfüllen!

Bericht und Bilder:
Melanie Feldmeier


Ergebnisse:

Kata Team

  1. Platz DKV Singer / Lesic
  2. Platz Russia
  3. Platz Herzogenaurach Dr. Rieck / Basta

Hörbehindert 

  1. Platz Andre Wirth / 1.CKKS Traunreut
  2. Platz Dr. Christoph Rieck / Herzogenaurach
  3. Platz Basta Robert / KD Kempten

Geistig Behinderte Damen

  1. Platz Andrea Nowak / 1. CKKS Traunreut
  2. Platz Nina Fell / DKV
  3. Platz Dajana Kuhnert / 1. CKKS Traunreut

Geistig Behinderte Herren

  1. Platz Singer Albert / DKV
  2. Platz Lesic Michael / DKV
  3. Platz Nöltke Marvin / DKV

Kinder und Jugendgruppe

  1. Platz Selina Reisert / 1. CKKS Traunreut
  2. Platz Daniela Perschke / 1. CKKS Traunreut
  3. Platz Saida Sabanovic / OKI Nürnberg

Rollstuhlkarate Mix

  1. Platz Russland
  2. Platz Russland
  3. Platz Miroslav Rakic / 1. CKKS Traunreut

Cerebral Parese / Amputationen

  1. Platz Sejdiji Nik / Slovenija
  2. Manuela Hoffmann / 1. CKKS Traunreut

Blind

  1. Platz Steinhübel Rene / Wemding