Was mache ich beim Verlust eines Ausweises?

Es kommt immer wieder vor, dass Ausweise aus verschiedenen Gründen verloren gehen oder bei einer Auflösung eines Vereins eingesammelte Ausweise nicht mehr auffindbar sind. In diesem Fall gibt es mehrere Wege, einen neuen Ausweis zu erstellen und die verloren gegangenen Daten zu rekonstruieren:

Der Vereins- bzw. Dojoleiter bestellt beim DKV einen Blankoausweis. Ist noch keine aktuelle Jahressichtmarke bestellt, muss dieses nachgeholt werden. Die erneute Bestellung einer aktuellen Jahressichtmarke, die mit dem Ausweis verloren wurde, ist jedoch nicht notwendig, wenn der Beitrag für das laufende Jahr schon gezahlt wurde. Der Nachweis kann über die DKV-Geschäftsstelle erbracht werden. Bei „Wiedereinsteigern“ ist die gleichzeitige Bestellung einer Jahressichtmarke notwendig. Dies erfolgt wie bei der Anmeldung von Neumitgliedern.

Der Dojoleiter füllt den Ausweis mit allen Daten, die ihm zugänglich sind bzw. deren Eintrag notwendig sind (Foto, Verein, Stilrichtung, Startberechtigung).

Der Nachweis über die letzten Prüfungen kann folgendermaßen geschehen:

Bei Kyu-Graden:

Urkunden
Besitzt der Karateka die Urkunde der letzten Prüfung, trägt ein B- oder A-Prüfer die letzte dato gemachten Prüfung mit Hilfe der vorliegenden Urkunde nach. Dazu trägt er im Feld der letzten gemachten Prüfung folgenden Text ein:
"Übernommen von der Urkunde zur Prüfung vom...." mit Stempel und Unterschrift des eintragenden Prüfers.

Prüfungsliste
Ist keine Urkunde als Nachweis vorhanden, kann bei der Geschäftsstelle unter Angabe von
- Name, Vorname
- Datum der letzten Prüfung (Jahr)
- Prüfungsort
die letzte Prüfung durch die von den Prüfern eingesandten Prüfungslisten erfragt werden.
Dazu trägt er im Feld der letzten gemachten Prüfung folgenden Text ein:
"Übernommen von der Prüfungsliste zur Prüfung vom...." mit Stempel und Unterschrift des eintragenden Prüfers.
Achtung: Diese Prüfungslisten werden maximal 15 Jahre aufbewahrt. Dananch werden sie vernichtet.

Formlose Überprüfung
Sind beide obigen Fälle nicht möglich, kann eine formlose Überprüfung oder eine eidesstattliche Erklärung ausreichen.
Ist der Karateka weiter aktiv gewesen, reicht es aus, wenn eine formlose Überprüfung stattfindet. Nach einer formlosen Überprüfung der Fähigkeiten durch einen B- / A-Prüfer kann der Gürtelgrad übertragen werden. Dabei ist eine Überprüfung im Training oder bei einer Prüfung möglich.
In dem leeren Raum für die Prüfungsmarke steht der Text: "Überprüft und eingetragen durch ..." mit Stempel und Unterschrift des eintragenden Prüfers.

Eidesstattliche Erklärung
Ist der Karateka schon länger nicht mehr aktiv gewesen, kann auch eine kurze, schriftlich formulierte eidesstattliche Erklärung, die dem eintragenden Prüfer vorgelegt wird, den Eintrag verifizieren. In dem leeren Raum für die Prüfungsmarke steht der Text: "Eidesstattlich erklärt. Eingetragen durch ..." mit Stempel und Unterschrift des eintragenden Prüfers.

Es gilt zu beachten, dass der Ausweis des Karateka auch immer dessen Eigentum ist und ihm deswegen selbst auszuhändigen ist.
Der Nachtrag von Prüfungen in einem Ersatzausweis sind immer kostenlos. Eine erneute Berechnung von bereits abgelegten Gürtelgraden findet nicht statt.

Bei Dan-Graden:

Zum Nachtrag Ihres Dans senden Sie bitte den Ersatzausweis (der die formalen Bedingungen erfüllt wie bei den Kyu-Graden wie z.B. aktuelle Jahressichtmarke und Einträge) mit einer Kopie ihrer letzten Dan-Urkunde an den zuständigen Stilrichtungsreferenten:

http://karate-bayern.de/verband/stilrichtungen

Ein Übertrag ist seitens des BKB kostenlos, da keine weitere Prüfungsmarke gebraucht wird. Dies berührt nicht eventuell anfallende Berabeitungskosten durch den Verein oder Prüfer.

Durch die folgenden Eintragungen durch Prüfer und andere Zuständige werden die Eintragungen valuiert.