05.05.2015 - Deutsche Meisterschaft für Menschen mit Behinderungen

MM L8062Richard Schalch unterrichtet bereits seit 20 Jahren diese Zielgruppe

Traditionell wurde an der DM der Leistungsklasse am Samstag wieder die Deutsche Meisterschaft für Menschen mit Behinderungen integriert. Mit 41 Teilnehmer/innen gab es zwar einen leichten Melderückgang, der Spaß und die Motivation unter den anwesenden Sportler/innen ist jedoch weiterhin ungebrochen.

 M L4322Aus Bayern waren Richard Schalch (1. CKKS) und 11 Menschen mit Behinderung angereist. Das macht schon mehr als ein Viertel aller Teilnehmer aus. Außerdem gab es mit Robert Basta vom 1. Kemptener KD (im Bild links) in der Disziplin Hörbehinderte einen Athleten aus Schwaben. Bayern konnte am Schluss fünf Gold-, eine Silber- und zwei Bronzemedaillen holen. Als erfolgreichster Verein ging wie zu erwarten der 1. CKKS Traunreut hervor. Die jüngsten Teilnehmer davon waren Uli Haindl und Andreas Klostermann mit erst 16 Jahren.

MM L8132Wer genauer hinter die Kulissen schaute, dem fiel der sehr herzliche Umgang durch Trainer Richard Schalch mit seinen anvertrauten Athleten/innen auf. Er begleitete jeden seiner Sportler bis an die Matte, teilweise sogar darüber hinaus, baute jeden Einzeln auf, sprach ihnen Mut und Selbstvertrauen zu, war der Erste der nach dem Start gratulierte, egal welche Punkte erringt werden konnten.

„Der Erfolg ist der Spaß“, so Richard. Als kleine Demonstration präsentierte er spontan das erste Kata-Team Geistig Behinderte, welche sich knapp 3 Monate darauf vorbereiteten. „Insgesamt trainiere ich bereits seit 25 Jahren Menschen mit gewissen Defiziten. Damals wollte ein Taubstummer bei uns anfangen und ich habe mir gedacht – wenn ein taubstummer Mensch Karate lernen kann – können andere das auch. Allerdings üben wir keine Kumite- oder Partnertraining. Wir beschränken uns vielmehr auf die Grundschule, Kata bzw. spezielle Fall- oder Koordinationsübungen. Zu diesem Zeitpunkt hat es noch gar keine Inklusion gegeben, da haben wir bereits Inklusion aktiv gelebt.

Aktuell führe ich spezielle Trainingseinheiten mit nun 60 behinderten Mitgliedern. Wir gehen mit diesen Leuten zum einen ganz normal um, bieten aber dennoch eine besondere Betreuung. Man merkt richtig, welche Lebensfreude im Training aufkommt. Grundsätzlich ist es auch so, dass jeder von uns durch Schicksalsschläge ein solches Leiden erleben kann und ich hoffe, das man dann auch genauso herzlich aufgenommen wird, wie wir es mit unseren Leuten tun.“

MM L8157               slide behinderte

MM L8183

Ein beeindruckender Werdegang eines Vereins, welcher sich neben Wettkampfsport auch den Menschen mit Behinderungen widmet. Barbara Beckmann wurde als Vertretung des Bayerischen Behindertensportverbands nach Aschaffenburg entsandt, um sich unsere Organisation näher anzuschauen. Sie war sehr beeindruckt und durfte den glücklichen Siegern ihre Medaillen übergeben. Auch WKF, DKV & BKB Behinderten-Beauftragte Stefanie Nagl war sehr zufrieden und gratulierte allen Siegern. Außerdem erhielt jeder Teilnehmer eine Urkunde als kleine Anerkennung seiner Leistungen.

Bericht und Bilder:
Melanie Müller

team bayern behinderte

MM L8220