18.09.2014 - Deutsche Meisterschaft der Masterklasse

12 anwesende Bayern belegen 8 Platzierungen am Treppchen
Brigitte Kraußer erkämpft den Vize-Meistertitel

DM-Master-Gruppe

Kaiserslautern. Nach dem Ausfall der DM der Länder in diesem Jahr, wurde am 14. September 2014 eine fast familiäre Meisterschaft der Masterklasse in Kaiserslautern durch Marcus Gutzmer ausgerichtet. Rund 220 Starter aus über 100 Vereinen fanden sich um 9.30 Uhr in der Sporthalle des Schulzentrums Süd ein. Auch aus Bayern waren zwölf motivierte Athletinnen und Athleten anwesend, um einen Platz am Podest zu erkämpfen. Und das taten unsere bayerischen Vertreter mit viel Kämpferwillen und Herzblut. Am Ende des Tages standen acht Medaillen zu Buche.

Mit Bundeskampfrichterreferent Roland Lowinger und seinen Bundeskampfrichtern Franz Ippisch, Walter Sosniok, Adnan Akgün, Tolga Saraf, Gunnar Anton und Wettkampfarzt Roland Pfister, standen weitere bayerische Vertreter an oder auf der Tatami, um für einen reibungslosen Ablauf dieser Meisterschaft zu sorgen. DKV / BKB Präsident Wolfgang Weigert eröffnete das abendliche Finale und ehrte gemeinsam mit Gunnar Weichert die anschließenden Sieger dieser Meisterschaft.

DM-Master-Kata  DM-Master-Kata-2  DM-Master-Kata-3

Der Wettkampftag startete mit der Kata-Disziplin. Sowohl Sonja Frötsch, als auch Nicole Wittmann (beide ASV Niederndorf) unterlagen zwar im Laufe der Vorrunde, bekamen jedoch noch eine Chance in der Trostrunde, die beide beherzt nutzten und sich mit Bronze belohnen. Auch Jutta Seeberger (ASV Niederndorf), unsere bayerische Kampfrichterin, hatte sich an diesem Tag viel vorgenommen. Ihre erste Begegnung gewann Sie deutlich mit 5:0. In der zweiten Runde fühlte sie sich schon in der Kata Kanku Dai nicht besonders gut und auch die Wertung fiel mit 2:3 knapp gegen die Fränkin aus. Allerdings war Sie in der Trostrunde mit Ihrer Sochin und die dafür erhaltene 5:0 Wertung wieder voll da und konnte sich wie auch im Vorjahr über Bronze freuen.

DM-Master-Arzt

Als nächstes gab es noch „titelhungrige" Bayern in der Kumite-Disziplin. Andrej Oder (KSC-Nürnberg), Stefan Dragnef (1. Kemptener KD) und Michael Cremerius (ASV Niederndorf) starteten jeweils in der Kategorie Kumite Ü30 +80kg. Stefan beendete seine erste Begegnung vorzeitig mit 11:2 Punkten, in seinem nächsten Kampf wurde von beiden Seiten sehr dynamisch mit vielen Fußtechniken agiert. Allerdings unterlag der Kemptner hier mit 1:6 Punkten. Michael gewann sein erstes Duell durch Kampfrichterentscheid, musste sich dann aber im zweiten Kampf mit 3:0 Punkten beugen. Andrej dominierte seine erste Runde mit einem 2:0, aber auch für Ihn war in der zweiten Begegnung mit einem 0:6 Schluss. In der Trostrunde gab es dann mit Stefan und Andrej ein rein bayerisches Duell. Andrej versuchte seinen anfänglichen Rückstand wett zu machen, musste jedoch die Dominanz von Stefan Dragnef mit 4:0 Punkten anerkennen.

DM-Master-Kumite-3



DM-Master-Kumite-2Spannende Begegnungen gab es mit Dr. Wilhelm Eisenbeiß (Int. Karateschule Ebru+Ismael) in der Klasse Ü50 +80kg zu bestaunen. Nachdem er seine erste Runde klar beenden konnte, war der nächste Kampf gegen den späteren Deutschen Meister ein wahrer Krimi. Wilhelm lag gleich zu Beginn mit 0:3 Punkten zurück, hat sich im weiteren Kampfverlauf noch zu einem 6:8 zurückgekämpft. Einige Aktionen blieben ohne Wertung und sein Konkurrent konnte weiter seinen Vorsprung ausbauen, so dass sich Wilhelm mit einem 7:11 geschlagen geben musste. Im Kampf um Bronze war Wilhelm wieder hellwach und dominierte klar mit 4:0 und holte sich damit verdient seine Bronzemedaille.

DM-Master-Sieger-2Andreas De Sario vom Post SV Bamberg war zu Beginn seiner ersten Begegnung noch recht zaghaft. Nachdem er sich „warmgekämpft" hatte, zockte er seinen Konkurrenten mit 9:2 Punkten regelrecht ab. Wie ein bayerischer Fluch traf es aber auch ihn in der zweiten Runde, in welcher er mit 3:6 Punkten verlor. Im kleinen Finale lag er anfangs auch mit 0:1 zurück, konnte jedoch mit der nötigen Ruhe und einen sauberen Mawashi-Geri zu 3:1 aufholen. Sein Konkurrent schaffte zwar noch ein 3:2 aufzuholen, jedoch ließ der Bamberger keine Fehler mehr zu und freute sich ebenfalls über seinen bronzenen Platz am Treppchen.

Gratulieren konnte man auch Doris Rall-Maier vom TSV Grasbrunn-Neukeferloh. Nach einem erst verlorenen Duell in der Vorrunde, erkämpfte sie sich in der Trostrunde ebenfalls eine Bronzemedaille.

Mit Brigitte Kraußer (KV Funakoshi Lauf) startete die letzte Hoffnungsträgerin für das abendliche Finale. Unsere Titelverteidigerin hatte im ersten Kampf anfangs leichte Anlaufschwierigkeiten, doch nach dem ersten Drittel des Kampfes wurde „Gitty" wach und entschied die erste Runde mit 4:1 für sich.

DM-Master-SiegerIn der zweiten Begegnung lag sie anfangs mit 0:2 im Rückstand. Durch ihren ruhigen, aber doch dominierenden Kampfstil behielt sie die Konzentration und konterte im richtigen Augenblick mit zwei sauberen Mawashi-Geris. Durch einen 6:2 Sieg landete die Nürnbergerin wie im Vorjahr im abendlichen Finale.

Dort wartete mit Fadime Birdüzer eine routinierte Konkurrentin. Lange war der Kampf mit 0:0 ausgeglichen, beide tasteten sich erstmal ab. Trotz dem großen Siegeswillen, musste sich Brigitte dann doch knapp mit 0:1 geschlagen geben.

„Wenn ich heute Deutsche Meisterin geworden wäre, hätte ich wohl endlich mit dem Wettkampf aufgehört", so Gitty. Daraufhin meinte unsere bayerische Kampfrichterin Jutta Seeberger: „Na, da sind wir doch mal alle froh, dass Du heute nicht gewonnen hast!" Zwar ist das nur ein kleines Trostpflaster für den verpassten Deutschen Meistertitel 2014, doch am Ende freute sich das gesamte bayerisch-fränkische Team über die vielen errungenen Titel und vor allem über den gemeinsamen, unvergesslichen Tag.

Bericht und Bilder:
Melanie Müller


Bayerische Ergebnisse im Überblick

2. Platz: Brigitte Kraußer
3. Platz: Frötsch Sonja
3. Platz: Nicole Wittmann
3. Platz: Andreas DeSario
3. Platz: Dr. Wilhelm Eisenbeiß
3. Platz: Jutta Seeberger
3. Platz: Stefan Dragnef
3. Platz: Rall-Maier Doris


Zur kompletten Bildergalerie