14.01.2014 - WM-Vorbereitung im Shugokan für Nationalkaderathleten

München – Die 41. EM der Jugend und Junioren in Lissabon Anfang Februar wirft auch in Deutschland und in Bayern ihre Schatten voraus. Neben dem männlichen Kata-Team mit den Bayern Laurenz Berner (Durach Weidach) und Nawopon Pattanaskoo (Mömlingen) steht natürlich auch ein weibliches Team am Start, nämlich das Kata-Team mit Jenny Arpogaus, Hanna Kübler und Lena Bergmann aus Binswangen (Baden-Württemberg) von Andreas Ginger.

Damit diese optimal vorbereitet werden, hat das Team auch bei Landestrainer Michael Schölz, Trainer von Ilja Smorguner, in seinem Dojo in München trainiert (Karatedo Shugokan München). Andreas wie Michael sind der Meinung, dass die Athleten von mehreren Meinungen und gemeinsam koordinierten Trainings nur profitieren können und arbeiten oft zusammen.

Grundsätzliches Thema im Dojo von Michael war die Verbesserung und Optimierung der Kata Heiku (Ryuei Ryu), Nipaipo (Shito Ryu) und Unshu (Shito Ryu) sowie Technik- und Timingtraining. Diese drei Kata stellen extrem hohe Anforderungen an die Bein- und Hüftarbeit. So fordern sie natürliche Bewegung, die zusammen mit athletischen Vorgaben eine höchst anspruchsvolle Aufgabe für die jungen Athleten sein können. Mit Michael wurden technische Lösungen, Optimierungen von Haltung und Bewegung, aber auch zusätzliche 14-01-14 binswangen trainingstagTrainingsmethodiken entwickelt, die das Team nicht nur für die kommende EM sondern auch für das Training für die Zukunft verwenden kann. Ganz speziell wurde sich den Themen Gewichtsverlagerung und Mae Geri gewidmet, der in den drei Kata aus den unterschiedlichsten Positionen geschlagen werden muss, zum Teil aus der Hocke bis hin aus Moto Dachi mit dem vorderen Fuß. Schlüssel zur richtigen Ausführung war hier die Gewichtsverteilung und -verlagerung sowie eine korrekte Hüfthaltung, die den Ablauf dieses Fußtrittes vom Anzug der Ferse bis hin zum Zurückschnappen und Absetzen unter völliger Kontrolle des Athleten ermöglicht und ein unkontrolliertes „Fallenlassen“ des Fußes vermeidet, was auch wiederum den davor folgenden und den nachfolgenden Techniken und ihrer korrekten Ausführung und Dynamik zugute kommt.

Ebenfalls im Trainingsteam waren die Nationalkaderathleten Erika Ginger, Deutsche Kata-Juniorenmeisterin und Teilnehmerin des Goju Ryu-World Cups (Binswangen, Baden-Württemberg), und Lukas Grimm, Bronzemedaillengewinner der letzten Deutschen Juniorenmeisterschaften (Miltenberg, Bayern). Auch sie trainierten an ihren jeweiligen Kata und konnten wertvolle Trainingstipps nach einem langen und anstrengenden Trainingstag im Shugokan Dojo mit nach hause nehmen. Michael Schölz war sehr zufrieden mit dem gezeigten Leistungen, dem erarbeiteten Trainingskonzept und den Ergebnissen, die sich daraus entwickelten. Eine Wiederholung noch vor den Deutschen Meisterschaften ist geplant.

Das Dojo Karatedo Shugokan München ist Kata-Leistungszentrum und Treffpunkt hochrangiger Karateka zum Erfahrungs- und Praxisaustausch. Mehr Infos unter www.shugokan.de.

Bild: Christian Grüner