18.12.2013 - Leistenschneider erkämpft Silbermedaille in Portugal

DSC 7579Der jährlich ausgetragene Shotokan Europa Cup wurde dieses Jahr in der portugiesischen Stadt Povoa De Varzim nördlich von Porto ausgetragen. Auch dieses Jahr wurde der Straubinger Heinrich Leistenschneider wieder von Stilrichtungsreferent Gunar Weichert ausgewählt, um Deutschland dort im Kumite zu vertreten.

Das besondere an diesem nach traditionellen Regeln ausgetragene Turnier ist, dass es keine Einteilung in Gewichtsklassen(Allkategorie) gibt und nur mit dem geringsten Maß an Schützern (Zahnschutz, Tiefschutz und dünne Faustschützer) gekämpft wird. Heinrich Leistenschneider war an diesem Turnier sehr gut in Form und konnte sich in den Vorrunden mit spektakulären Treffern hervorragend in Szene setzen und die einige Kämpfe sogar vorzeitig mit der Höchstwertung(Ippon) beenden. Zuerst musste er einen starken Kontrahenten aus Russland bezwingen(1:0), dann einen Kämpfer aus Polen(Ippon). Danach wartete ein Tscheche, der ebenfalls mit Ippon besiegt werden konnte. Im Viertelfinale konnte Leistenschneider auch von einem blitzschnellen Kämpfer aus England nicht gestoppt werden(1:0). Im abendlichen Halbfinale stand Leistenschneider der belgische Ex-Champion von 2011 Vicaire Arnaud gegenüber. Doch auch hier entschieden sich die Kampfrichter nach einem spannenden Untentschieden im Kampfrichterentscheid einstimmig für Leistenschneider als den besseren Kämpfer.

Im Finale musste Heinrich Leistenschneider dann gegen den harten englischen Kämpfer Jonathan McGorian antreten. Hier zeigte er seine bisher beste Leistung und konnte den Kampf klar dominieren und zog zu Beginn des Kampfes mit Ippon und Wazari auf 3:0 davon. Im Finale muss man zwei Ippon erzielen, um vorzeitig zu gewinnen. Kurz vor Ende des Kampfes traf dann Leistenschneider McGorian so unglücklich, dass dieser laut Arzt nicht mehr weiterkämpfen konnte. Dies führte auch der Meinung der Zuschauer nach zu einer etwas zu harten Strafe(Disqualifikation) für Leistenschneider und wurde mit Pfiffen bedacht. Somit blieb Heinrich Leistenschneider trotz klarer Dominanz im Finale nur die Silbermedaille. Diese starke Leistung in der Allkategorie zeigt aber die ansteigende Form im Hinblick auf das WM-Jahr 2014.

Bild: Den Gegner fest im Visier haben hier Heinrich Leistenschneider (l.) und Coach Thomas Münch (r.).