12.09.2013 - Ilja Smorguner dominiert die Istanbul Open

Ilja-Istanbul-Open2Istanbul / Türkei. Der amtierende Deutsche Meister im Kata Einzel – Ilja Smorguner – war mit dem DKV Team bei den hochrangigen Istanbul Open vertreten. Bestens vorbereitet und hochmotiviert startete der „Neubayer" für seinen Münchner Verein Karatedo Shugokan von Michael Schölz.

Insgesamt standen bei den Kata-Herren im Einzelwettbewerb 37 starke Athleten am Programm. Bei seiner ersten Begegnung gegen Arslan Caliskan wurde es bereits spannend. Arslan ist einer der aktuell erfahrensten Kata-Athleten der türkischen Nationalmannschaft und hatte auf lokalen Boden kräftigen Heimvorteil. Jedoch schaffte es Ilja durch seine starke Präsenz mit 4:1 einen wichtigen Sieg einzufahren. Seine zweite Begegnung dominierte er mit einem eindeutigen 5:0. Seine dritte Runde wurde etwas eng, da der „Münchner" mit seiner Nipaipo einen leichten Wackler hinnehmen musste, jedoch reichte seine kräftige Darbietung mit einem 3:2 die Kampfrichter gegen Iran zu überzeugen. Sein Halbfinale gegen Kuwait konnte er ebenfalls mit Kushanku und einem klaren 4:1 für sich entscheiden.


Ilja-Istanbul-Open1Große Aufregung gab es dann zum abendlichen Finale: Anstatt den restlichen Tag in der Halle zu verbringen, wurde sich im Hotel nochmal für den großen Auftritt erholt. Dies wäre ihm allerdings fast zum Verhängnis geworden, da die Fahrt zur Halle mit zehrenden Staus länger dauerte als geplant. Ebenso wurde das Finale unerwartet um eine halbe Stunde vorgezogen. Als Ilja in der Halle ankam, ist er längst 2mal aufgerufen worden, das Licht war bereits abgedunkelt und sein Konkurrent aus Iran stand schon an der Tatami. Somit fiel für Ilja ein intensives Aufwärmen aus. Nachdem Farid Haghighi (5. Platz an der WM) als erstes an den Start musste, hatte Ilja zum Glück noch die Möglichkeit, sich in den 2 Minuten mental auf seinen Start mit Suparimpei vorzubereiten:

Leider war ich im ersten Teil der Kata ABSOLUT kalt. Zur Mitte wurde ich warm, so dass die schnellen Passagen „OK" waren. Jedoch hatte ich keine einzige Flagge für mich erwartet!", so unser Kata-Freak. Er hatte sich jedoch leicht unterschätzt, denn als die Kampfrichter ihre Entscheidung verkündeten, werteten diese mit 3:2 Flaggen für unseren Bayer! Er konnte es selbst nicht glauben, „keine Ahnung wie ich gewinnen konnte", aber die Freude über einen erneuten großen und verdienten Sieg in seiner nun steilen Laufbahn war groß. Betreuer Andreas Ginger und Trainer Michael Schölz teilten diesen großen Sieg mit ihm und hoffen auf ein ebenso erfolgreiches Abschneiden bei den kommenden German Open.

Bericht: Melanie Müller
Bilder: Courtesy of Turkish Karate Federation