16.07.2012 - Fit for fire – Karate und Jugendfeuerwehr

fit-for-fire


- Download Anschreiben der Jugendfeuerwehr

- Download Trainingsbeispiel für die Jugendfeuerwehr



Als der Chef der Deutschen Feuerwehrjugend und Vizepräsident der Deutschen Feuerwehr Verbandes Johann Peter Schäfer und der Vizepräsident des Deutschen Karate Verbandes Wolfgang Weigert am 13. Juli in Donaustauf bei Regensburg einen Kooperationsvertrag unterzeichneten, war dies zugleich die erste Kooperation eines Sportfachverbandes des DOSB mit den über 260 000 Deutschen Jugendfeuerwehrlern.

Unter dem Motto „Fit for fire – Karate und Jugendfeuerwehr“ bekommen die über 18000 Jugendfeuergruppen in Deutschland sportliche Unterstützung in ihrer anspruchsvollen Aufgabe durch den DKV.

Nach der Kontaktaufnahme von Wolfgang Weigert beim 28. Deutschen Feuerwehrtag in Leipzig und einem erfolgreichen Pilotprojekt waren sich beide Seiten einige: Karate ist eine hervorragende sportliche Ergänzung in der anspruchsvollen Ausbildung des Deutschen Feuerwehrnachwuchses.

Bis zu viermal im Jahr werden Fachübungsleiter des DKV die Deutschen Jungfeuerwehrler in Ausdauer, Schnelligkeit und Körperbeherrschung mit Karate schulen, zudem soll dabei das Selbstbewusstsein gefördert und die eigene Leistungsfähigkeit erkannt werden.

Die Trainingseinheiten werden in normaler Sportkleidung in den Unterrichtsräumen der Feuerwehren absolviert, sodass keine besonderen Voraussetzungen dafür erforderlich sind.
Jetzt informieren beide Seiten ihre Mitgliedern von der Möglichkeit dieser bisher einmaligen Zusammenarbeit um Ende 2013 eine erste Bilanz ziehen zu können.

kooperation-feuerwehr

kooperation-feuerwehr-3

Wolfgang Weigert