13.11.2012 - Wolfgang Weigert ist Präsident des Deutschen Karate Verbandes

wolfgang-dkvMünchen – Eine Ära des Deutschen Karate Verbandes ist beendet – eine Neue beginnt:

Wolfgang Weigert, Präsident des Bayerischen Karate Bundes und bis dato Vizepräsident des Deutschen Karate Verbandes hat den bisherigen Präsidenten des DKV Roland Hantzsche abgelöst und ist nun Präsident des Deutschen Fachverbandes für Karate im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB).

Die Neuwahl bei der diesjährigen Bundesversammlung des Deutschen Karate Verbandes wurde notwendig, weil Roland Hantzsche nun nach über 20 Jahren erfolgreicher Führung des Verbandes aus Altersgründen sein Amt zur Verfügung stellte.


Roland Hantzsche wünschte seinem Nachfolger viel Erfolg, eine glückliche Hand und freute sich darüber, seine Nachfolge in kompetenten Händen zu wissen.

Mit Wolfgang Weigert ist nach vielen Jahren wieder ein bayerischer Karateka an der Spitze des 170.000-Mitglieder starken Verbandes. Für Wolfgang Weigert ist das eine gewaltige Aufgabe, die er sich gerne und mit aller Kraft stellt.

Der Deutsche Karate Verband steht vor großen Herausforderungen – um so mehr freut es den Oberpfälzer, dass er bei der Versammlung alle Stimmen der Länderpräsidenten ohne Enthaltung bekommen hat. Dieser Vertrauensbeweis und die harmonische Amtseinführung ist für ihn ein wichtiges Zeichen, dass er sich bei seinem Auftrag auch auf die Unterstützung aller Bundesländer verlassen kann. Das Thema der Zusammenarbeit nach innen und nach außen sowie des interdisziplinären Austausches hat sich Wolfgang Weigert auch auf die Fahnen geschrieben – denn, so Weigert, „nur gemeinsam sind wir stark!“.