12.11.2012 - Ausführlicher Bericht: Kevin Schinköthe und Marcel Schalch sind Deutsche Meister!

Zwei Titel, zwei Vizetitel, ein dritter Platz und ein perfekt organisierter Wettkampf – das ist kurz zusammengefasst die bayerische Bilanz der Deutschen Schülermeisterschaft, die am 27. Oktober in der HUK-Arena in Coburg stattfand.

Cheforganisator Walter Sosniok hatte mit seinem Ausrichterteam vom TSV Scherneck optimale Rahmenbedingungen für einen reibungslosen Ablauf der DM geschaffen. Die HUK-Coburg-Arena präsentierte sich als idealer Austragungsort für die Meisterschaft und bot massig Platz für Wettkämpfer und Zuschauer.

Fast 500 Nachwuchs-Talente kämpften in Coburg in 15 verschiedenen Kategorien um die Siegerpokale. Aus den Reihen der Bayerischen Karate Jugend (BKJ), die sich erstmals einheitlich in ihren neuen blauen Trainingsanzügen – gesponsert von pfm medical titanium GmbH – präsentierte, sorgten vor allem Kevin Schinköthe vom 1. Kemptener Karate Dojo im TVK und Marcel Schalch vom 1. CKKS Traunreut für Glanzpunkte.

Kevin ging hoch motiviert und gut vorbereitet im Kata Einzel an den Start. Nach einem Freilos in der ersten Runde behielt er in den drei folgenden Duellen mit seinen kraftvollen und dynamischen Katas jeweils klar mit 3:0 die Oberhand und stand somit im Halbfinale. Dort überzeugte er die Kampfrichter mit der Kata Kanku Sho, besiegte Leon Wink aus Walldürn mit 4:1 und schaffte den Sprung ins Finale. Das Duell um den Titel wurde am Abend ausgetragen und der 13-Jährige Kemptener musste zuerst ran. Mit seiner ausdrucksstarken und von Kampfgeist geprägten Kata Kanku Dai setzte er die Messlatte für seinen Gegner, Morris Tellocke aus Berlin, sehr hoch – zu hoch, wie sich herausstellte. Vier der fünf Kampfrichter entschieden sich für Kevin als Sieger, der sich somit über den Deutschen Meistertitel freuen durfte und das mit einem spontanen Jubelsprung auch sichtlich tat. Für den jungen Kemptener ist es nach 2010 bereits der zweite DM-Titel.

Marcel ging im Kumite in der Klasse bis 38 Kilo auf die Tatami. Gecoacht von seinem großen Bruder Patrick kämpfte er sich in seinem Pool Runde um Runde nach vorne und stand nach drei gewonnenen Duellen im Halbfinale. Dort behielt er auch gegen Luca Kesel aus Baden-Württemberg die Oberhand und zog ins abendliche Finale ein, wo der Hamburger Alex Kopp sein Gegner war. Marcel zeigte von Beginn an, dass er den Titel wollte und ging durch einen Gyaku-Zuki schnell in Führung. Nur wenige Sekunden später legte er einen schönen Fußfeger nach, für den er einen Ippon bekam. Am Ende schickte der junge Traunreuter seinen Gegner mit 8:0 von der Matte und kürte sich erstmals zum Deutschen Meister. Somit stellt die Familie Schalch heuer zwei Deutsche Meister, denn Marcels Bruder Pascal gewann heuer schon bei den Jugendlichen.

Ebenfalls stark in Form präsentierte sich in Coburg Martina Reil. Die 13-Jährige vom KD Straubing zeigte im Kumite der Mädchen bis 50 Kilogramm viel Kampfgeist und schaffte in ihrem Pool einen Sieg nach dem anderen. Im Halbfinale lieferte sie sich ein enges Duell mit Evelin Leitenberger aus Kempen (NRW), das sie am Ende knapp für sich entscheiden konnte und somit wie bereits im Vorjahr im Finale stand. Trotz eines engagierten Kampfes musste sie sich jedoch Gina-Marie Mauer aus Brandenburg geschlagen geben, konnte sich nach kurzer Enttäuschung aber über den Vizetitel freuen. Bei der Siegerehrung nahm sie stolz die Silbermedaille in Empfang.

Dank ihrer Vereinskolleginnen Vanessa Heß, Violetta Sobolev und Sabrina Ismajli durfte Martina noch eine zweite Silbermedaille in Empfang nehmen. Sie war Ersatzfrau für das Kata-Team, das an diesem Tag eine tolle Leistung bot. Vanessa, Violetta und Sabrina ließen ihren Gegnerinnen mit starken und synchronen Katas keine Chance und schafften souverän den Sprung ins Finale. Mit einer guten Empi mit Bunkai sicherten sie sich am Ende den zweiten Platz.

Für eine kleine Überraschung aus bayerischer Sicht sorgte Milena Kandlbinder aus Breitenberg. Sie kämpfte sich im Kumite bis 45 Kilo bis ins Poolfinale vor und musste sich nur der späteren Deutschen Meisterin beugen. In der Trostrunde sicherte sie sich durch einen Sieg über Laura ter Veer aus Papenburg die Bronzemedaille. Die Freude darüber war ihr anzusehen.

Nur knapp verpasst haben das Kata-Team der Jungs aus Straubing, Sophia Reil (Straubing), Jennifer Weeger (Lichtenau) und Maximilian Wild vom TV Hersbruck das Podest. Sie erkämpften sich jeweils Rang fünf. Thomas Billinger vom VfL Landshut-Achdorf landete auf dem siebten Platz. Sarah Hehl und Tom Magnus (Durach), Johannes Haggenmiller und Juanita Klimm (Kempten), Joshua Grimm (Münchberg), Maximilian Rubeck (Untermerzbach) und Lokalmatador Wolfgang Faber (Coburg) und auch die weiteren bayerischen Starter zeigten zwar gute Leistungen, verpassten jedoch eine vordere Platzierung.

Insgesamt konnte sich die BKJ bei ihrer „Heim-DM“ im Vergleich zum Vorjahr erheblich steigern. Immerhin standen in vier Kategorien Athleten aus Bayern im Finale, 2011 gab es nur eine Finalteilnehmerin. Die Verantwortlichen um Landesjugendreferent Peter Voit waren entsprechend zufrieden und wollen den eingeschlagenen Weg fortführen, um künftig noch mehr Erfolge erzielen zu können.








Bericht und Bilder:
Meli Läufle



Kürzlich war das ZDF in Kempten mit einem Kamerateam zu besuch, um mit unseren Nachwuchs-Athleten Kevin Schinköthe Filmaufnahmen zu machen.

Hier seht ihr das Ergebniss:
ZUM TV-Bericht des ZDF über Kevin Schinköthe