08.07.2011 - Olympiaentscheidung 2018 – „Neue Märkte siegen gegen Werte“

Olympia-Aktion-2Die Entscheidung über die Austragung der Winterspiele 2018 ist gefallen – leider in einer Deutlichkeit, die sehr schmerzt. Es ist hat sich wieder einmal gezeigt, was wir eigentlich seit der Olympia-Programm-Entscheidung Karate/Golf schon lange wussten – gegen den Kommerz haben Olympische Werte keine Chance und dies wird sich auch in naher Zukunft nicht ändern.

Trotz der nun im Rückblick erkennbaren Chancenlosigkeit, hat unsere Bewerbungsgesellschaft eine klasse Arbeit abgeliefert. Die Abschlusspräsentation in Durban war der absolute Höhepunkt: noch nie wurde der Sport und unser Vater-/Bayernland so emotional-sympathisch dargestellt – dies hat weltweit einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Dass auch gerade wir bei dieser Bewerbung einen bleibenden, positiven Eindruck hinterlassen haben, ist bei der Gesamtheit dieser Bewerbung zwar nur eine Randnotiz , aber für unseren Sport von sehr großer Bedeutung.

Zum ersten Mal konnten wir den Medien, der Wirtschaft, den Sportfunktionären und der Bevölkerung beweisen, dass wir drauf und dran sind „in der Mitte der Gesellschaft anzukommen“. Kein anderer Sportfachverband konnte in einer Veranstaltung so viele Teilnehmer auf die Beine stellen wie wir. Damit haben wir uns die Anerkennung des gesamten Deutschen Sports erworben. Dass dies sogar unser Weltverband auf der Titelseite seiner Website gestellt hat, dürfen wir als besondere Auszeichnung empfinden.

Dies wird uns in Zukunft noch so manche Tür öffnen. Für uns bedeutet dies aber auch vom „Olympischen Karatetraum“ Abschied zu nehmen und uns verstärkt den Herausforderungen unserer Gesellschaft anzunehmen wie z.B. Gewaltprävention, Selbstbehauptung, Behindertensport und Demografische Entwicklung, um nur Einige zu nennen. Hier sind wir auch ohne große finanzielle Mittel vielen Olympischen Sportarten um Längen voraus.

Bleibt noch Dank auszusprechen an die Bewerbungsgesellschaft München 2018, vor allen Jürgen Bühl und Steffi Klein. Sollte es eine Neuauflage einer weiteren Bewerbung geben – wir sind wieder mit im Boot!

Wolfgang Weigert