01.07.2011 - Jahrestagung der Sportpsychologie mit Studie DKV Karate

Vorstellung der Ergebnisse zur Veränderung von Gewaltbereitschaft durch DKV-Karatetraining auf der Jahrestagung der Sportpsychologen

Unter dem Titel „Sport vereint – Psychologie und Bewegung in Gesellschaft“ fand vom 2.-4. Juni in Köln die 43. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) statt. Dort stellten Dr. Katharina Dahmen-Zimmer und Prof. Petra Jansen die Ergebnisse ihrer Studie zum DKV-Karatetraining mit Kindern vor.

Auf besonderes Interesse stießen die Ergebnisse, dass ein DKV-Karatetraining die Gewaltbereitschaft von Kindern nicht erhöhte, sondern senkte, was als wichtig für das Anbieten von Karatetraining innerhalb des Schulunterrichts angesehen wurde. Dass sich Selbstbewusstsein und Empathiewerte von Kindern durch ein DKV-Karatetraining verbessern können, macht ein Training besonders für die Förderung von schüchternen oder schwächeren Kinder interessant. Es wurde diskutiert, dass die Vermittlung von geistigen und sozialen Werten (Dojokun) beim Training für die positiven Ergebnisse wichtig war.

P1010472