15.04.2011 - Bayerische Karate Jugend beim Nicki Cup in Höchst (bei Bregenz)

Überaus erfolgreich war die Bayerische Karate Jugend am 9. April beim Internationalen Nicki Cup in Höchst bei Bregenz. Das Team, das für den Landeskader startete, holte insgesamt vier Titel und drei zweite Plätze. Über die Vereine Kempten und Durach waren zudem noch weitere BKJler für das Turnier gemeldet. Dabei sprangen nochmals fünf Titel und ein zweiter Platz heraus. Insgesamt sahnten die Bayerischen Starter damit in Österreich neun erste und vier zweite Plätze ab.

DSC_1346

Christina Jarda (Traunreut, BKJ) mit neun Jahren die Jüngste im Team, sicherte sich gleich zwei Titel. Mit sauberen Katas besiegte sie alle ihre Gegnerinnen und stand am Ende verdient ganz oben auf dem Siegertreppchen. Im Kumite am Ball der unter zehnjährigen gewann sie gegen ihre drei ersten Gegnerinnen klar mit 3:0. Im Poolfinale war Lilly Neyer aus Mäder (Österreich) ihre Gegnerin. Christina platzierte jedoch einmal mehr ihre Techniken eindrucksvoll nah an den Ball heran und setzte sich klar mit 3:0 durch. Das Finale gegen Alea Werner aus St. Gallen (Schweiz) war spannend. Beide Mädchen kämpften gut. Am Ende überzeugte Christina aber einen Kampfrichter mehr und holte sich mit einem 2:1 ihren zweiten Titel an diesem Tag.

IMG_5017Ein bayerisches Finale gab es zwischen Isabel Albers (Erding) und Alina Zahn (Kempten) in der Kategorie Kata U14, ab 4. Kyu. Isabel setzte sich mit den Katas Heian Godan, Empi und Jion klar gegen ihre drei Vorrundengegnerinnen durch und stand damit im Finale. Alina lief Bassai Dai, Jion und Empi und setzte sich ebenfalls klar in ihren Duellen durch. Im Finale legte Isabel mit ihrer neu erlernten Kata Kanku Sho vor, Alina konterte mit einer dynamischen Heian Godan. Am Ende entschieden sich die Kampfrichter knapp für die höhere Kata und machten damit Isabel zur Siegerin. Alicia Kettner (Kempten) musste sich trotz guter Leistung in der Vorrunde knapp mit 1:2 einer Schweizerin geschlagen geben.

Vier Kata-Starter, vier Siege: Das war die Bilanz der Duracher Karatekas beim Nicki-Cup. Sarah Hehl und Tom Magnus ließen ihren Gegnern bei den unter 12-Jährigen, 5. bis 7. Kyu, keine Chance und gewannen die Duelle in ihrem Pool mit den Katas Heian Nidan, Heian Jondan und Jion klar mit 3:0. Im Finale zeigten beide die Kata Kanku Dai und überzeugten jeweils die Kampfrichter. So sicherte sich Sarah bei den Mädels und Tom bei den Jungs verdient den Siegerpokal.

Genauso überzeugend gewannen auch Annalena Steidle und Laurenz Berner. Klar überlegen waren beide mit ihren starken und dynamischen Katas und holten sich im Finale mit der Kata Kanku Sho jeweils unangefochten den Sieg bei den unter 16-Jährigen.
Aber nicht nur die Kata-Athleten zeigten ihre Klasse. Gut eingestellt von Kumite-Landeskadertrainer Thomas Dannheimer und im Turnier gecoacht von Andi Hartmann (Kempten) präsentierte sich auch Maximilian Rubeck (Untermerzbach) gut in Form. Er kämpfte bei den unter 14-Jährigen, 7. bis 5. Kyu, über 1,49 Meter und schickte seinen ersten Gegner vorzeitig mit 9:0 von der Matte. Im Poolfinale duellierte er sich mit Jan Mohr vom KC Dornbirn (Österreich). Maxi punktete mit seinen schnellen Fausttechniken und einem blitzsauberen Mawaschi-Geri und gewann klar mit 8:2. Im Finale lieferte er sich ein heißes Duell mit Umut Basaran vom Shogun Memmingen, der lautstark angefeuert wurde. Maxi ließ sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen und setzte sich am Ende verdient mit 6:2 durch. Damit holte auch er sich einen Siegerpokal.

Niklas Schumacher (Durach) kämpfte in der gleichen Klasse wie Maxi, nur bei den unter 1,49 Meter großen. Nach einem Freilos in der ersten Runde traf er im Poolfinale auf Lukas Fend vom KC Götzis (Österreich), den er mit 3:1 bezwang. Im Finale war Martin Ruf aus Feldkirch sein Gegner. Beide schenkten sich nichts. Nach der regulären Kampfzeit stand es 6:6. In der Verlängerung führte Niklas dann lange, musste aber kurz vor Schluss einen Strafpunkt hinnehmen, sodass es wieder unentschieden stand. Obwohl Niklas der aktivere Kämpfer war, entschieden sich die Kampfrichter im Kampfrichterentscheid mit 2:1 für Ruf. Niklas blieb damit der zweite Rang, über den er sich aber sehr freute. Niklas Hartmann (Kempten) musste sich in der gleichen Klasse vorzeitig geschlagen geben.

Einen weiteren zweiten Platz holte sich Maximilian Borger (Traunreut) in der Kumite-Klasse U14, über 1,54 Meter. Nachdem er das Halbfinale gegen Damien Lakhdar aus der Schweiz mit 5:2 gewinnen konnte, traf er im Finale auf Andre Gratzer aus Dornbirn. In einem engen Kampf zog Maximilian am Ende denkbar knapp mit 0:1 den Kürzeren und wurde Zweiter.

Erst im Finale geschlagen geben musste sich auch Marcel Schalch (Traunreut). Er fertigte bei den unter 12-Jährigen seinen ersten Gegner aus der Schweiz mit 9:0 ab und gewann auch die folgenden beiden Kämpfe. Im Finale unterlag er Dara Neth aus der Schweiz dann mit 1:2 und durfte somit den Pokal für den Zweitplatzierten in Empfang nehmen. Der Duracher Nicolas Lichtblau gewann in der gleichen Kategorie seinen ersten Kampf klar und schied dann leider durch eine knappe 4:5-Niederlage aus.
Den letzten Titel für die Bayerischen Athleten holte Alexander Buller (Kempten). Er besiegte bei den unter 14-Jährigen bis 1,54 alle seine Gegner und sicherte sich damit den Platz ganz oben auf dem Siegertreppchen.

Alles in allem war es für die BKJ ein sehr erfolgreicher Wettkampftag. Die Betreuer Ludwig Canzler und Thomas Dannheimer freuten sich sehr mit den Startern über ihre Erfolge.


Bilder und Bericht:
Melanie Läufle


Bilder gibts HIER in der Galerie