19.03.2011 - 2. Goju-Ryu Tag Bayern

Großes Interesse zeigte sich am gut besuchten zweiten offenen Goju-Ryu Tag Bay-ern, der erneut von Michael Hasselbach im ESV Ingolstadt-Ringsee e.V. ausgerichtet wurde.

Um zu zeigen, dass alle Goju-Ryu Richtungen von einander lernen können, übte Wolfgang Spielvogel das Bunkai der Kata „Kururunfa“ bei der er in beeindruckender Weise verschiedene Befreiungstechniken aus einem Polizeigriff demonstrierte.

Für den Unterstufen- und Mittelstufenbereich zeigte Rudi Russ die zweite Taikyoku-Kata „JoChuGe Dai Ni“. Die Grundform der Kata gleicht allen anderen Taikyoku-Katas, aber die höhere Anzahl der Techniken machen die Kata noch anspruchsvol-ler. Im weiteren wurde die Abwehr eines Mae Geri in Nahkampfsituationen mit Ma-washi Uke geübt.

Eveline Ruhland präsentierte die Wettkampfform der Kata „Seipai“. Sie ging speziell auf Standtechniken und Bewegungsansätze ein und erklärte die einzelnen Sequenzen anhand Anwendungsbeispielen mit denen sie unter anderem auch die amtierende Bayerische Meisterin der Leistungsklasse im Goju-Ryu trainiert.

Noch mal so richtig ins Schwitzen kamen die Karatekas, als zum Schluss Tobias Schweizer die Kata „Sanseiru“ in Bunkai Form als Partnerübungen machen ließ. Dabei wurden die traditionellen Wurzeln des Goju-Ryu wieder deutlich sichtbar. Von den kurzen und effektiven Techniken waren die Teilnehmer spürbar fasziniert.

Über das weitere Zusammenwachsen und Kennenlernen innerhalb der Goju-Ryu Gemeinde freuten sich nicht nur die Trainer sondern das gebotene Programm be-geisterte auch alle Teilnehmer. Der 3. Goju-Ryu Tag in Bayern ist bereits für 2012 in Planung.

Gruppenbild-gojuryu