26.11.2010 - Sensationeller Erfolg der Regensburger DKV-Karate-Evaluation

Regensburg - Eine gewisse Skepsis war angebracht als der BKB den Vertrag der Universität Regensburg mit der Durchführung der DKV-Karate-Evaluation i.S. Gewaltprävention und Selbstbehauptung unter-schrieb.  Es war keineswegs klar, ob das Ergebnis unseren Erwartungen entsprechen würde.

Unser Lehrreferent Elmar Griesbauer leistete jedoch hervorragende Arbeit, die sich im Ergebnis der Doktor- und Diplomarbeit wieder spiegelte. Das dies aber bereits im Vorfeld ein so großes positives Medienecho für Karate in ganz Deutschland auslösen würde, war nicht vorhersehbar.

dpa - die Deutsche Presseagentur verfasste dazu folgenden Text, der an alle deutschen Medien (Fern-sehen, Print- und Internetmedien) ging:


Jugendliche durch Sport weniger gewaltbereit

Regelmäßiger Sport mindert nach einer neuen Studie der Universität Regensburg die Gewalt-bereitschaft von Jugendlichen. Psychologen und Sportwissenschaftler der Hochschule haben Hauptschüler begleitet, die längere Zeit an Karate- und Tischtennistraining teilnahmen Die Unter-suchungen zeigten, dass der Sport tendenziell zu einer Abnahme der Gewaltbereitschaft führte,während das Selbstbewusstsein der Schülerzunahm. Entgegen der weitläufigen Vermutung mach Karate auch nicht aggressiv. Die Kampfsportart könne vielmehr schwächere Kinder fördern.


ZUM TV-Bericht von TV-A


Diese Pressemitteilung erschien in den nächsten beiden Tagen Deutschlandweit auf Portalen wie z.B. Bild.de, Antenne.de, tagesspiegel.de, web.de und vielen weiteren Medien. Solch eine positive Bewertung unserer Kampfkunst in einem derartigen Medienecho hatten wir noch nie.

Dies spiegelte sich auch auf der Pressekonferenz 4 Tage später wieder: viele Medienvertreter hatten schon im Vorfeld viele Fragen und wollten auch vor Ort mehr dazu wissen. Nach der Begrüßung von Prof. Dr. Petra Jansen zeigte die Karategruppe von Elmar Griesbauer in beeindruckender Weise, was sie in den vergangenen Monaten gelernt hatten und bestätigten dabei optisch anschaulich die erzielten Resultate.

Karategruppe

TV-Katharina
ZUM TV-Bericht von TV-A

StudienvortragDr. Katharina Dahmen-Zimmer stellte anschließend in einer Powerpoint Präsentation die Ergebnisse der Doktor- und Diplomarbeit vor, die sehr überraschende Erkenntnisse besonders für Karate brachten.

So ist unsere Kampfkunst nicht nur gewaltpräventiv einzustufen, sondern erzielte auch vor allem erstaunlich gute Ergebnisse im Bereich der Selbstbehauptung, Empathie und sogar bei Depressionen.

Sozialstaatssekretär Markus Sackmann lobte in seiner Rede das Engagement und die Werte des Bayerischen Karate Bundes, der zwischenzeitlich Partner des Sozialministeriums i.S. Gewaltprävention und Selbstbehauptung ist. Die Ergebnisse sind für ihn nicht ganz überraschend, da er Karate als unheimlich gewinnbringenden Sport erfahren hat. So wird er auch in Zukunft den BKB unterstützen und fördern.

studienteam
v.l.: BKB Präsident Wolfgang Weigert, Doktorandin Cornelia Rieder, Prof. Dr. Petra Jansen, Dr. Katharina Dahmen-Zimmer und BKB Lehrreferent Elmar Griesbauer


Auch der Regensburger Bürgermeister Joachim Wollbergs war sichtlich beeindruckt und sicherte dem BKB weiterhin seine volle Rückendeckung für weitere Projekte zu. Als Konsequenz dieser Ergebnisse kündigte BKB-Präsident Wolfgang Weigert in seiner Dankesrede an, ein Pilotprojekt mit traumatisierten Kindern in Kooperation des Jugendamtes Regensburg und des Sozialministeriums durchzuführen. Damit wird insbesondere Selbstbehauptung, Steigerung der Empathie und Verminderung von Depressionen  von DKV-Karate Rechnung getragen und der BKB kann sich auf diesem Gebiet öffentlichkeitswirksam weiter profilieren, was letztendlich jedem BKB/DKV-Verein zu Gute kommt. Das Ergebnis dieser Evaluationen kann jeder unserer DKV-Vereine für Presse- und Werbezwecke nutzen, da explizit das „DKV-Karate“ mit fachlich ausgebildeten Übungsleitern als Grundlage der Studien verwendet wird.

Bericht und Bilder:
Melanie Müller

TV-Sackmann

Medienecho2-Kopie