12.04.2010 - Einmalige Karateevaluation in Regensburg gestartet

Gewaltpraevention2Regensburg. Am 23. Februar startete die weltweit bislang größte Evaluation, die je in unserer Kampfkunst durchgeführt wurde. In einer Diplomarbeit der Sportwissenschaften und einer Doktorarbeit der experimentellen Psychologie sollen die Auswirkungen des WKF-Karatetrainings in Bezug auf Gewaltprävention, Selbstbehauptung, physiologischem Zustand, Konzentrationsfähigkeit, Reaktionszeiten und Raumorientierung untersucht werden. Um dabei möglichst objektive und wissenschaftlich belegbare Ergebnisse zu bekommen, wird Tischtennis als Vergleichssportart hinzugezogen.

Jeweils 20 männliche Jugendliche im Alter von 11 – 13 Jahren aus verschiedenen sozialen Schichten, zum Teil mit Migrationshintergrund, erlernen bis Anfang August Karate und Tischtennis. Sie dürfen vorher noch nie mit diesen Sportarten in Berührung gekommen sein und müssen dazu noch umfangreiche Untersuchungen und Tests vor, während und nach der Maßnahme absolvieren. Dazu müssen auch die Eltern einen umfangreichen Fragebogen beantworten.

Ohne die immense Vorbereitungsarbeit des Jugendamtes Regensburg und ihres Chefs Günther Tischler, hätte dieses Projekt so nicht durchgeführt werden können. Neben jeder Menge von logistischen Vorarbeiten bezüglich der Auswahl und Rekrutierung der Jugendlichen, stellt das Jugendamt auch einen der zwei Tischtennistrainer, da eine  Anfrage an eine Vielzahl von Tischtennisvereinen erfolglos blieb. Der zweite Tischtennistrainer wird von der Universität Regensburg gestellt. Die große Aufgabe, die  Leitung und das Training einmal pro Woche der Karategruppe, hat der Lehrreferent des BKB, Elmar Griesbauer, persönlich übernommen.

Das Projekt wird durchgeführt von Frau Professor Dr. Petra Jansen, Leiterin der Sportwissenschaften der Uni Regensburg und Frau Dr. Katharina Dahmen-Zimmer, Leiterin der experimentellen Psychologie der Uni Regensburg. Besonders Katharina, die seit über 10 Jahren unsere Kampfkunst intensiv trainiert und Inhaberin des 1. DANs ist, haben wir die Durchführung dieses Projekts zu verdanken, da sie die notwendigen Kontakte zur Uni Regensburg herstellte.

Gewaltpraevention4Der BKB hat zur Verwirklichung dieser Studie einen Vertrag mit dem Freistaat Bayern, vertreten durch den Kanzler der Uni Regensburg unterschrieben. Partner sind neben der Uni und dem Jugendamt Regensburg auch das Bayerische Sozialministerium. Da ausdrücklich das WKF-Karate wissenschaftlich ausgewertet wird, hat WKF-Präsident Antonio Espinos hier sein Einverständnis gegeben und seine Unterstützung zugesagt.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz im April der Uni Regensburg, der Stadt Regensburg und des BKBs, wird die Evaluation einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Auf das Ergebnis, dass Ende des Jahres vorliegt, können alle Karatekas weltweit gespannt sein.

Bericht und Bilder:
Melanie Müller


Gewaltpraevention1
Elmar Griesbauer beim Training mit den Jugendlichen. Bereits jetzt ist die Motiviation der Gruppe durch verschiedene Aspekte aus dem Karate und Gespräche mit den Kindern sehr hoch.


Gewaltpraevention3