13.12.2009 - 1. DAN-Prüfung beim TSV Pliening/Landsham e.V.

Am 14.11.2009 fand im Dojo des TSV Pliening/Landsham e.V. die erste DAN-Prüfung, Stilrichtung SOK Bereich Kyokushinkai statt. Nach monatelanger, intensiver Vorbereitung waren die Prüflinge Richard Raßhofer, Fritz Zettelmayer, Karin Hübsch (alle Prüfung zum 1. DAN), Werner Raßhofer, Helmut Weiss (beide Prüfung zum 2. DAN) und Stefan Maier (Prüfung zum 3. DAN) froh, als es um kurz nach 10 Uhr endlich losging.

Das Dojo, zu diesem Anlass mit Kampfsportmatten und Prüfungstisch ausgestattet, bot hierfür den geeigneten Rahmen. Dort mussten die Prüflinge dann, zumeist einzeln, zuerst das Kihon zeigen. Bereits jetzt zeigte sich, dass die beiden Prüfer Stefan Borgs (Stilrichtungsreferent SOK) und Klaus Weiss (Dojoleiter) eine sehr angenehme Prüfungsatmosphäre schufen, die aber keine Sekunde daran zweifeln ließ, dass es eine anspruchsvolle Prüfung werden würde, die von allen Anwärtern die bestmögliche Leistung abverlangte. An das Kihon schlossen sich die jeweils 2 zu zeigenden Katas an, die dann ebenfalls, teils anhand zu wiederholender Einzeltechniken, teils durch Gesamtwiederholung, genau unter die Lupe genommen wurden.

Die Schwarzgurt-Anwärter zeigten dann verschiedene Kumiteformen und eine Kampfkombination, alle größtenteils der Stilrichtung Kyokushinkai entstammend. Nach den für alle obligatorischen Kumitebegegnungen folgte die Selbstverteidigung. Die Prüflinge zum 2. und 3. DAN hatten hier alle ihren Schwerpunkt gesetzt, und zeigten eindrucksvoll, dass Kyokushinkai Halte- und Würgegriffe, Hebel und Würfe zwar zum Teil durchaus intensiven Körperkontakt erfordern, dies aber immer in einem kontrollierten und kontrollierbaren Rahmen passiert. Aber auch die noch Kyu-Träger bewiesen ihr Können – Richard Raßhofer als „Vertreter“ der Jugend, Karin Hübsch zeigte die „weibliche Seite“ und Fritz Zettelmayer bewies beeindruckend, dass man auch mit 70 Jahren noch nicht zum „alten Eisen“ gehören muss. Nicht allein beim Konditionstest bewiesen anschließend die Karatekas Helmut Weiss, Werner Raßhofer und Stefan Maier, dass sie auch die richtige geistige Einstellung für die nächsthöhere Graduierung haben, denn alle machten solidarisch bei diesem Dan-Anwärter-Teil mit.

Am Ende des Tages durften sich alle, erschöpft aber glücklich, riesig über das Bestehen der Prüfung freuen, was nicht zuletzt der guten Trainerarbeit von Klaus Weiss zu verdanken ist.

Bericht:
Klaus Weiß

dan-zuschnitt