23.11.2009 - Jubiläumslehrgang: 20 Jahre Shotokan Karate-Do Hausheim

HW_SKH20JAHRE_0016„Eines Tages standen vor meiner Haustüre drei Jugendliche. Sie sagten Herr Heubeck, sie machen doch Karate. Können Sie uns das beibringen. Das - so Alfred Heubeck - war der Beginn des Karate Dojos Hausheim“. Im Oktober 1988 begann das Karatetraining im alten Schulhaus. Am 26. April 1989 wurde der Verein Shotokan Karate-Do Hausheim gegründet.

Der Verein zählt heute 160 engagierte Mitglieder, die sich in herzlicher Freundschaft verbunden wissen. Zum 20jährigen Vereinsjubiläum am 31. Oktober 2009 haben der Vorstand Alfred Heubeck und die Vereinsmitglieder zu einem Lehrgang in die Schulturnhalle nach Berg bei Neumarkt eingeladen.

Alfred (5. DAN), Prüferreferent im BKB, ATrainer, Karate-Lehrer und langjähriger Lehrbeauftragter des BKB hatte zu diesem Lehrgang Freunde und Karatelehrer gebeten: Erich Bilska (4. DAN) den Vizepräsidenten des BKB, Abteilungsleiter des VfL/Kenshokan Nürnberg, BTrainer und Selbstverteidigungstrainer, Harald Strauß (5. DAN) aus Lichtenfels, Karate- und Selbstverteidigungs-Trainer und Tai-Chi-Lehrer, Reiner Thiemel (4. DAN) Karate Trainer und Bezirkstrainer für Kata in Mittelfranken.


HW_SKH20JAHRE_0020

Alfred Heubeck gehört zu den großen Persönlichkeiten des Karate in Deutschland. Sein Karate ist geprägt von Shihan Hirokazu Kanazawa, der immer wieder bei Alfred in Nürnberg Gast war. Bei Kanazawa hatte Alfred den 1. DAN gemacht. Die Prüfung zum 2. und 3. DAN hat er ebenfalls bei einem großen japanischen Meister, Masatoshi Nakajama abgelegt. Unter Horst Handel und Shihan Hideo Ochi war Alfred Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft. Alfred hat nicht nur das Karate, sondern auch verschiedene Vereine wie den TV Jahn und den Karate-Sportclub-Nürnberg mit begründet und geprägt.

Mit seinem umfassenden Wissen, seiner vielfältigen Bildung, seiner Menschlichkeit, seinem Charakter und seiner Ernsthaftigkeit ist er Vorbild, Lehrer und Meister. Er hat viele Schüler zum Schwarzgurt geführt. Im Shotokan Karate-Do Hausheim sind es zur Zeit allein 15 - zum Teil hohe - DAN-Träger. Alfred selbst ist noch immer ein Lernender, der den Weg des Karate-Do vom Ursprung bis zum Ziel verfolgt. Es ist kein Wunder, dass viele Karatekas aus ganz Bayern seiner Einladung gefolgt sind und den Jubiläumslehrgang zu einem großen Fest gemacht haben. Auf dem 3 Lehrgang wurden keine großen Reden gehalten. Es wurde Karate geübt. Denn – so Alfred – „der Sinn von Karate ist, dass man es tut“.

Allein der Bürgermeister von Berg, Helmut Himmler hat die gesellschaftliche Bedeutung der Arbeit von Alfred gewürdigt. Im Anschluss an den Lehrgang hielt Wolfgang Muth (4. DAN), Vorstand des KSC-Nürnberg, eine Kyu-Prüfung. Höhepunkt des Lehrgangs war eine große DAN-Prüfung. Die Prüfungskommission bestand aus drei A-Prüfern mit Bundesprüferlizenz: Alfred Heubeck, Harald Strauß und Erich Bilska. Vierzehn Karatekas haben sich der Prüfung gestellt. Jeder der Prüflinge konnte am Ende eine Stufe höher gradiert werden:

HW_SKH20JAHRE_0196
Jürgen Diendorfer, KV Bad Griesbach (1. DAN), Johannes Gimpl, Matthias Gimpl, Tassilo Heubeck, alle SK Hausheim (1. DAN), Norbert Bayerlein, Ingolf Richter, SK Hausheim (2. DAN), Detlef Schenk, KV Ortenburg (2. DAN), Josef Voggenreiter, KV Vilshofen (2. DAN), Rainer Dohm, Kenshokan Nürnberg (3. DAN), Markus Waßmann, TV Hersbruck (3. DAN), Michael Kern, Josef Möges, Herbert Weißmüller (Katateka der ersten Stunde in Hausheim), alle SK Hausheim (3. DAN), Siegfried Schwemmer, SK Hausheim (4. DAN).


Bilder vom Lehrgang, Lehrmaterial von Alfred Heubeck und seinen Meisterschülern
zu Karate, Kata und Kumite unter: www.karatedo-hausheim.de

Siegfried J. Schwemmer