27.07.2009 - Karate-Lehrgang mit Meister Fritz Nöpel in Deggendorf

Bereits zum vierten Mal veranstaltete das Dojo Deggendorf des SV Deggenau einen Karatelehrgang mit Hanshi Fritz Nöpel (9. Dan Goju-Ryu Yuishinkan Karate) in der Turnhalle der Theodor-Eckert/Theodor-Heuss-Schule in Deggendorf. Über 50 Karateka aus ganz Bayern ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, den interessanten und lehrreichen Erklärungen des weltweit bekannten Großmeisters zu folgen und zu trainieren.

Der Schwerpunkt dieses Lehrgangs lag diesmal auf einer realistischen Selbstverteidigung. Denn Kampfkunst bedeutet auch, im Gegensatz zum Kampfsport, sich wirkungsvoll gegen einen Angreifer verteidigen zu können. In diesem Zusammenhang betonte er die 3 Stufen der Trainingslehre: "Shu" beinhaltet die Grundschule, d.h., einfache Abwehr- und Angriffstechniken, auf sichere Stände achten. Kraft und Ausdauer zu bekommen ist in dieser Stufe wichtig, aber auch die Charakterschulung.

"Ha" meint die Formschule:aufbauend auf der Grundschule wird hier der Schwerpunkt auf technische Sauberkeit gelegt. Komplexere Technik-Kombinationen, das Umgehen mit der Atmung, einfache Selbstverteidigung sind hier das Thema. "Ri" ist die Wegschule: Die Techniken sind perfektioniert, die Vielfalt der Kampfkunst ist verinnerlicht. Ziel in dieser höchsten Stufe ist es, bei der Selbstverteidigung eins mit dem Gegner zu werden.

Die Voraussetzungen für eine realistische Selbstverteidigung ist lt. Fritz die Beherrschung einer Vielfalt von Techniken, aber auch Kraft, Schnelligkeit und vor allem das Gefühl für die richtige Distanz zum Gegner. Der Großmeister berichtete über die Tiere im Karate und machte hier wieder den Ursprung des Karate in den chinesischen Kampfkünsten deutlich. Die chinesischen Kampfkünstler haben aus der genauen Beobachtung des Kampfstiles von Tieren viel in die eigene Kampfkunst und damit in die Selbstverteidigung übernommen.

Fritz Nöpel ging auch auf die klassischen Angriffssituationen ein, in denen man sich verteidigen muss: Alt gegen Jung, Frau gegen Mann, Klein gegen Groß. Aber selbst große, kräftige Männer dürften sich nie zu sicher sein, dass sie niemals in eine Verteidigungssituation kommen. Man muss sich seiner körperlichen Gegebenheiten bewußt sein, um die für sich richtigen Techniken zu wählen und sich damit wirkungsvoll verteidigen zu können.

Alles in allem war es mal wieder ein gelungener Lehrgang. Mit Fritz Nöpel hatte das Dojo Degendorf einen Lehrmeister zu Gast, der nicht nur durch sein tiefes Wissen und Verständnis der Kampfkünste zu beeindrucken verstand, sondern vor allem durch seine Persönlichkeit und seinen Charakter.


Bericht:
Thomas Sieker


deggendorf_august