German Kata Cup | Weiß-Blau holt Gold, Silber und Bronze

kata cup 2016
Maintal – Alljährlich findet in Maintal das größte Kata-spezifische Event des Deutschen Karate Verbandes statt, das „Kata Spezial“ mit dem anschließenden German Kata Cup.

Referenten waren, wie auch in den Vorjahren, die Spitzenathleten des DKV, in diesem Jahr Jasmin Bleul, Sophie Wachter, Ilja Smorguner sowie Co-Bundestrainerin Christine Heinrich und Bundestrainer Efthimios Karamitsos.

Die Teilnehmer erhofften sich in den zahlreichen Trainingseinheiten intensive Einblicke in die Arbeitsweise der Nationalkaderathleten und viele Tipps zur Trainingsoptimierung und Trainingsgestaltung. Besonders nach der EM waren die Eindrücke und Erkenntnisse noch frisch und die Trainingsinhalte sollten dem gerecht werden. Dazu gab es für die Nationalkaderathleten noch extra Einheiten, die Christine und Efthimios leiteten.

Beim German Kata Cup, der dem Lehrgang traditionell folgt und in den Altersklassen Schüler, Jugend, Junioren und U21 durchgeführt wird, gab es ein nationales Stelldichein der Topathleten Deutschlands - also alles, was bis U21 auf der DM mitspielt, war auch hier vertreten. Hier konnten bayerische Athleten mit ausgezeichneten Leistungen und Erfolgen ganz vorne mitspielen. Ein wichtiger Motivationsfaktor für die kommenden Deutschen Meisterschaften in Erfurt, auf die man nun durchaus gespannt sein darf.

Laurenz Berner (Durach Weidach) ist im Moment einer der Top-Athleten Deutschlands – was er auch an diesem Wochenende durchaus überzeugend zeigte. Im Finale traf er ebenfalls auf einen Bayern, Lukas Grimm vom Trennfurter Karateverein. Beide lieferten sich ein heißes Duell um Platz eins, dass Laurenz mit schnellen, kraftvollen Techniken und mit ausgezeichnetem Abschluss für sich entscheiden konnte. Beide, Lukas und Laurenz, stellen im U21-Bereich damit derzeit die deutsche Spitze.

In der Jugend erkämpfte sich Sajjad Islam aus Mömlingen überraschend die Finalteilnahme, in der er sich die Silbermedaille sichern konnte.
Die Schüler der Bayerischen Karate Jugend waren dieses Jahr stark vertreten. Mark Vogel (Mömlingen) konnte sich mit einer schnellen, kraftvollen Darbietung Silber holen, Bronze ging völlig zurecht an Stefan Eisenmann (Straubing) der sich damit auch eine Einladung zur Sichtung in den Nationalkader von Christine Heinrich erkämpfte.

Pauline Jacoby (Shugokan München) und Franziska Wörner (Mömlingen) holten sich bei den Schülerinnen jeweils Bronze, auch hier eine korrekte Entscheidung und eine ausgezeichnete Leistung beider Athletinnen.

Die Kampfrichterleistungen waren sehr gut. Es lag – ein wenig Lokalpatriotismus sei erlaubt - nicht zuletzt daran, dass mit Simon Bernauer, Tolga Sarraf, Björn Hartmann und Roland Lowinger vier bayerische Topkampfrichter vertreten waren. Die Entscheidungen waren immer nachvollziehbar. Auch wurde bei Nachfragen zu bestimmten Entscheidungen immer sehr genau geantwortet. Man merkt, dass Roland hier sehr gute Arbeit leistet und die KR immer besser geschult sind.

kata cup2016

Eine wichtige Erkenntnis zeigte sich in der Analyse des Turniers und bestätigt einen schon seit einigen Jahren anhaltenden Trend: gezieltes, auch durch die Landeskadertrainer und Heimtrainer gesteuertes Athletiktraining ist ab jetzt im Schülerbereich eigentlich unabdingbar und nicht mehr wegzudenken. Die Trainer dürfen nun nicht mehr „nur“ technisches Training halten, sondern müssen gezieltes, auf die individuellen Bedürfnisse der Athleten abgestimmte Trainingsplanung in der Athletik, Technik und Mentalbereich anbieten. Dies sollte schon jetzt durchgesetzt werden und für die Schüler und Jugendlichen klare körperlich- und mental-sportliche Ziele erarbeitet werden, die auch zu erreichen sind – wenn sich denn mittelfristig deutlichere und langfristig stabile Erfolge national und international einstellen sollen.

Bericht:
Michael Schölz