• Home
  • Archiv
  • 07.06.2017 - Tolga Sarraf – jüngster internationaler Kampfrichter des BKB


07.06.2017 - Tolga Sarraf – jüngster internationaler Kampfrichter des BKB

20170604 143830 1496840628247Anlässlich der EM der Regionen in Pristina / Kosovo stellten sich ca. 150 Kandidaten zur internationalen Kampfrichterprüfung. Unter ihnen war auch unser Kampfrichterreferent aus Schwaben – Tolga Sarraf.

Alles hatte 1990 seinen Anfang, wo der Schwabe in Memmingen mit dem Karatetraining angefangen hat. Mittlerweile fand er seine sportliche Heimat beim TV Haldenwang mit Trainer und Bundeskampfrichterreferent Roland Lowinger. Die Liebe zur Kampfrichterei hatte Tolga bereits 2011 für sich entdeckt, nachdem er nach seiner aktiven Karriere als Kumite-Athlet weiterhin dem Wettkampfsport verbunden bleiben wollte.

„Früher habe ich immer über die Kampfrichter geschimpft, weil ich mich manchmal ungerecht behandelt gefühlt habe. Nun weiß ich, dass diese Tätigkeit sehr anspruchsvoll und fordernd ist und alle Sinne eines Kampfrichters abverlangt, um gerechte Urteile bilden zu können.“

Seit 2013 übte Tolga sein Ehrenamt auf Bundesebene aus und stellte sich nun kürzlich der internationalen europäischen Kampfrichterkommission. „Die Prüfung war sehr nervenaufreibend. Ich wurde schriftlich und praktisch in KATA und KUMITE geprüft. Bei der praktischen Prüfung wurde man von sechs Mitgliedern der Prüfungskommission genauestens unter die Lupe genommen. Jeder kleinste Fehler konnte zum Durchfallen führen.“

Seine Bedenken waren jedoch unbegründet und er bestand seine Prüfung mit Bravour und ist damit der jüngste internationale Kampfrichter des BKB. Neben nun weiteren Zielen wie die Weltlizenz zu absolvieren, bleibt er allerdings am Boden: „Mein wichtigstes Ziel ist es, immer die richtigen Entscheidungen zu treffen. Denn es gibt für einen Athleten nichts Schlimmeres, als jahrelang hart an sich zu arbeiten und zu trainieren und dann am Wettkampftag aufgrund einer Fehlentscheidung zu verlieren.“

Herzlichen Glückwunsch Tolga und immer ein wachsames Auge und ein Gespür für die richtigen Entscheidungen.

Bericht:
Melanie Feldmeier